Kampagne „Bitte Was?! Kontern gegen Fake und Hass” am Stuttgarter Wilhelms-Gymnasium gestartet

Corinna Kirstein

Foto: Christian Reinhold

Influencer Alexander Straub gibt Tipps für Schülerinnen und Schüler

Ein starkes Zeichen gegen Fake und Hass haben die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 des Stuttgarter Wilhelms-Gymnasiums gemeinsam mit Magier und Influencer Alexander Straub gesetzt. Beim Vor-Ort-Auftakt der Kampagne „Bitte Was?! Kontern gegen Fake und Hass“ der Landesregierung Baden-Württemberg setzten sich die Mädchen und Jungen in Gesprächsrunden und Workshops aktiv damit auseinander, wie sie Falschmeldungen im Internet erkennen sowie gegen Hetze und Beleidigungen im Netz vorgehen können. Frau Rosa Ammann und Herr Dr. Joachim Brückner vom Staatsministerium sowie Herr Dr. Jochen Hettinger, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, verfolgten das Ereignis am 25. Oktober im Wilhelms-Gymnasium.

„Der Ton im Netz ist in den vergangenen Jahren immer rauer geworden. Schon Kinder und Jugendliche begegnen hasserfüllten, beleidigenden und oft schlicht falschen Posts in den sozialen Netzwerken”, sagt der stellvertretende Leiter des Wilhelms-Gymnasiums, Tobias Mundel. „Wir sind froh, dass die Landesregierung mit der Kampagne ꓹBitte Was!? Kontern gegen Fake und Hass'  dieser Entwicklung etwas entgegensetzt und einen respektvollen Umgang miteinander fördern will.” Es sei wichtig, gerade jetzt die Werte unserer Gesellschaft ins Bewusstsein zu rücken.

Gemeinsam mit Influencer und Magier Alexander Straub gingen die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte des Wilhelms-Gymnasiums der Frage auf den Grund, wie Kinder und Jugendliche erkennen können, was wahr und was Fake ist und wie sie sich gegen „fiese“ Kommentare im Netz wehren können. Straub berichtete von seinen Erfahrungen als Influencer und wie er auf derlei Anfeindungen reagiert. „Leider fallen für den ein oder anderen im Internet alle Hürden und gerade als Influencer ist man vor Hasskommentaren nicht gefeit”, so Straub. „Da ist es wichtig, sich nicht zum Gegenangriff provozieren zu lassen, sondern weiterhin mit einer fairen Ausdrucksweise ein Vorbild für andere zu bleiben. Auch hilft es, die Eltern, Lehrkräfte sowie Mitschülerinnen und Mitschüler über den Vorfall zu informieren, um Solidarität zu gewinnen. Dann merkt der andere auch, dass er sich selbst mit seinen Kommentaren blamiert hat”, ergänzte er. 

Showtime in der Großen Pause

Mit einem kurzen Auszug aus seinem magischen Programm begeisterte Alexander Straub die Schulgemeinschaft des Wilhelms-Gymnasiums in einer Bühnenshow in der Großen Pause. Schülerinnen des Seminarkurses „Medienwelten“ moderierten  und befragten den Influencer. Schulleiter Peter Hoffmann verwies auf die Bedeutung der Aktion „#Respekt BW“ für das Schulleben, um einen respektvollen Umgang aller am Schulleben beteiligten Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern immer wieder ins Bewusstsein zu rücken und einzufordern. Der Seminarkurs „Medienwelten“ für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe findet in Kooperation mit dem Stadtmedienzentrum Stuttgart bereits zum zweiten Mal statt. Thematisiert werden alle relevanten Bereiche einer digital geprägten Gesellschaft wie beispielsweise Digitalisierung in Schule, Wirtschaft und Freizeit, von Industrie 4.0 über das Internet der Dinge bis hin zu Künstlicher Intelligenz, den Welten der Computerspiele und Aspekten des Jugendmedienschutzes. Das Kursangebot soll im kommenden Schuljahr fortgeführt werden.

Link zum Bericht der Stuttgarter Zeitung

Kampagne setzt auf aktive Beteiligung

„Wir freuen uns auf weitere Schulen, die Interesse haben, ähnliche Veranstaltungen durchzuführen”, sagt Projektleiterin Sarah Heinisch vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. „Zudem gibt es im Rahmen der Kampagne ꓹBitte Was?! Kontern gegen Fake und Hass' einen Kreativwettbewerb für Kinder und Jugendliche. Dabei geht es um Themen wie Hass, Hetze, Cybermobbing, Fake News und einen offenen, respektvollen Umgang miteinander." 

Für Lehrkräfte stehen spezielle Unterrichtsmaterialien zur Umsetzung der Kampagne im Internet zur Verfügung. Diese und alle weiteren Informationen finden sich online unter www.bitte-was.de

 

#RespektBW
#RespektBW ist eine Kampagne der Landesregierung für eine respektvolle Diskussionskultur in den Sozialen Medien. Sie soll Kinder und Jugendliche aktivieren, für die Werte unserer Demokratie und ein gutes gesellschaftliches Miteinander einzutreten. Die Kampagne ist Teil des Impulsprogramms der Landesregierung zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg führt die Kampagne im Auftrag des Staatsministeriums, in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, durch.

Projekt RespektBW

Corinna Kirstein

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: